Sie sind hier: Seidenbau / Maulbeerbaumallee

Die Maulbeerbaumallee

250 Jahre Maulbeerbaumallee in Zernikow

Michael Gabriel Fredersdorff, der Geheime Kämmerer von Friedrich II, erhielt im Jahr 1740 das Gut Zernikow für seine treuen Dienste geschenkt. Unter König Friedrich II wurde der Seidenbau in ganz Preußen eingeführt und Fredersdorff etablierte diesen auch in Zernikow. Schon 1747 gab es eine Plantage mit mehr als 8000 Maulbeerbäumen. Seidenraupen, die sich ausschließlich von den Blättern des Weißen Maulbeerbaumes (Morus alba) ernähren, wurden gezüchtet und die Seide der Kokons gehaspelt. Die Maulbeerbaumallee entlang der Straße nach Burow, wo heute noch 65 alte und über 100 junge Maulbeerbäume zu bewundern sind, wurde im Jahr 1751 gepflanzt.
Die Initiative Zernikow e.V. bemüht sich um den Erhalt und die Pflege dieser einzigartigen Allee. Im Herbst 1999 wurden 15 durch Spenden finanzierte Maulbeerbäume gepflanzt, um die Lücken der Allee zu schließen. Im Auftrag des Landkreises Oberhavel folgten 2002 weitere 29 Bäume und 2007 89 Bäume. Die Initiative Zernikow e.V. möchte damit sowohl einen Beitrag zum Erhalt dieses Stückes preußischer Kulturgeschichte leisten als auch zur Förderung dieser interessanten Baumart beitragen.